5 Tipps, wie du deine Kinderfotos zum Strahlen bringst + Gratis Preset

Wenn du endlich mehr aus deinen Bilder machen und ihnen das gewisse Etwas verleihen möchtest, dann kommen diese Tipps wie gerufen!
Du bekommst 5 einfache Tipps, welche du direkt umsetzen kannst. Am Ende erwartet dich ein Gratis-Preset, welches du direkt auf deine Fotos anwenden kannst. Mit nur einem Klick bringst du deine Kinderfotos zum Strahlen!

Tipp 1: Welches Bildbearbeitungsprogramm?

Wir empfehlen dir ganz klar die kostenlose App „Lightroom CC“ für das Smartphone. Mit LR CC kannst du Bilder aufnehmen, bearbeiten und teilen. Für Bildbearbeitung mit LR am PC bräuchtest du ein kostenpflichtiges Abo von Adobe (was sich absolut lohnt!). Da du LR aber mit Sicherheit erstmal testen möchtest, geht es in dieser Tippreihe lediglich um die kostenlose App.

Die Vorteile von Lightroom CC:

  • übersichtlich, schlicht
  • sehr viele Möglichkeiten
  • Touchbedienung
  • sehr schnelle Bearbeitung

Album erstellen und Fotos importieren
Starte LR und tippe auf das Pluszeichen (+), um ein Album zu erstellen. Gib dem Album einen Namen, und tippe auf „OK“. Um Fotos zu einem Album hinzuzufügen, tippe auf die drei Punkte rechts neben dem Album und dann auf „Fotos hinzufügen“. Nachdem du eine Auswahl getroffen hast, tippe auf „Fotos hinzufügen“, um sie zu importieren.

Tipp nebenbei: Warum du unbedingt im RAW-Format fotografieren solltest
Du kannst mit deiner Kamera entweder im JPEG- oder RAW-Format fotografieren. Wenn du im RAW-Format fotografierst, erhält die Kamera alle Bildinformationen, die der Sensor aufgenommen hat. Für die Bildbearbeitung bedeutet das, du kannst erheblich mehr aus deinem Bild herausholen – ohne Qualitätsverlust. Schaue also unbedingt im Handbuch deiner Kamera nach, wo du das Format von JPEG auf RAW wechseln kannst, bevor du die nächsten tollen Bilder machst und bearbeitest!

Tipp 2: Beschneiden und gerade ausrichten

Gute Fotos können durch Beschneiden in manchen Fällen noch einiges an Qualität gewinnen. Manchmal befinden sich störende Elemente am Bildrand, die man durch Beschneiden des Bildes entfernen kann. Auch kommt es häufig vor, dass das Bild nicht exakt gerade fotografiert wurde.

So gehst du vor:

  1. Tippe auf ein Foto, um es zu öffnen. Über den Menüpunkt „Freistellen“ am unteren Rand kannst du dein Foto freistellen/beschneiden, drehen, spiegeln und gerade ausrichten.
  2. Bewege mit deinem Finger einen der Ankerpunkte und ziehe den Rahmen dabei größer oder kleiner.
  3. Bewegst du deinen Finger über den unter dem Bild liegenden Halbkreis, dann kannst du dein Bild gerade ausrichten.

Unzufrieden? Oben auf dem „Zurückpfeil“ kannst du das Bild ganz schnell wieder in den Ursprungszustand, vor der Freistellung, zurückversetzen.

Tipp 3: Licht

Wenn du fotografierst, wird dein Bild mit Sicherheit mal etwas zu dunkel sein, bestimmte Bereiche erscheinen vielleicht „abgesoffen“ oder es wirkt insgesamt matt, flau und langweilig (das geht uns oft so).

Über den Menüpunkt „Licht“ kannst du diesbezüglich einiges anpassen und aus deinem Bild„herausholen“.

So gehst du vor:

  • Schiebe den Regler „Belichtung“ nach rechts um dein Bild aufzuhellen.
  • Schiebe den „Tiefen-Regler“ nach rechts, um aus den dunklen Bereichen des Bildes Details zurückzuholen.
  • Schiebe den „Lichter-Regler“ nach links, um Details in hellen Bereichen durch Abdunkeln hervorzuheben.
  • Schiebe den „Kontrast-Regler“ nach rechts, um deinem Foto mehr „Ausdruck“ zu verleihen.

Tipp nebenbei:
Wenn du etwas länger auf dein Bild tippst, dann wird dir das unbearbeitete Ausgangsbild angezeigt. So kannst du immer sehen, was sich verändert hat und wie deine Bearbeitung im Gegensatz zu dem Originalbild aussieht.

Tipp 4: Farbe

Der Punkt „Farbe“ spielt für viele eine große Rolle, denn er verleiht den Bildern einen eigenen Farblook. Hier musst du ganz für dich selbst ausprobieren, was dir gefällt und dich anspricht.

  • Über den „Temperaturregler“ kannst du dein Bild „wärmer“ oder „kühler“ aussehen lassen.
  • Über die „Tönung“ kannst du deinem Bild eine „grünliche“ oder eher „magenta“ Färbung geben.
  • Mithilfe der Regler „Dynamik“ und „Sättigung“ kannst du die Farbintensität steuern.

Über den Punkt „Mix“ kannst du gezielt einzelne Farbbereiche steuern. Wählst du bspw. die Farbe „grün“, kannst du nun den Farbton, die Sättigung und die Luminanz im Bereich der Grünwerte beeinflussen. Magst du die Grüntöne in deinem Bild nicht so intensiv, dann schiebe den Sättigungsregler nach links usw.. Hier gilt: Ganz viel ausprobieren und schauen, was dir gefällt!

Aber ACHTUNG: Die „Farb-Regler“ solltest du generell sehr vorsichtig verwenden, denn Extreme können dein Bild schnell künstlich und übertrieben erscheinen lassen!

Tipp 5: Exportieren und du willst mehr?

Sobald du mit der Bearbeitung deines Fotos fertig bist, kannst du es auf deinem Smartphone speichern. Klicke dazu auf die drei Pünktchen ganz oben rechts und wähle „Auf Gerät speichern“.

Du kannst es auch direkt auf Instagram posten: Tippe dazu rechts oben auf das Teilen-Symbol, und wähle das Instagramsymbol aus. Ab da läuft alles so, wie du es vom Bilderposten bei Instagram kennst.

Fazit:
Die Bildbearbeitung mit Lightroom CC ist wirklich leicht und erfordert lediglich etwas Übung. Welche Regler wir benutzen und wie weit wir sie nach links oder rechts ziehen, ist zwar immer ähnlich, hängt aber auch immer vom jeweiligen Bild ab. Dabei gibt es kein richtig oder falsch!

Wenn du Spaß am Bildbearbeiten bekommen hast und mehr aus deinen Kamerabildern machen möchtest…

Wie im ersten Tipp bereits erwähnt, brauchst du für die Lightroom Desktop-Variante das Foto-Abo von Adobe (kostet 11,89 € / Monat, Stand April 2019), was sich unserer Meinung nach absolut lohnt! Man kann aus seinen Kamerabildern durch die Bearbeitung noch so unglaublich viel herausholen und auch du wirst den Unterschied zu alten unbearbeiteten Fotos sofort sehen!
Der Vorteil ist zudem, LR ist eine Familie von Apps, die miteinander vernetzt sind, d.h. änderst du auf einem Endgerät was an einem Foto, wird es auf alle anderen Geräte übertragen. Du kannst dein Foto also z. B. bequem auf deinem Laptop hochladen, es später im Zug auf deinem Smartphone weiterbearbeiten und es abends auf dem Sofa auf dem Tablet fertigstellen.

Es lohnt sich total, macht zudem unglaublich viel Spaß und es ist einfach ein tolles Gefühl, wenn man das eigene Fotobuch mit so wunderschönen Bildern füllen kann!

GRATIS-PRESET: Ein mega Geschenk von uns für dich!

Du bekommst von uns ein SCHWARZ-WEISS-PRESET für deine Bildbearbeitung geschenkt!

Ein Preset ist wie eine vorgefertigte Schablone, die über das ursprüngliche Bild gelegt wird und in Sekundenschnelle den Look deines Bildes verändert.

Du kannst mit unserem Preset dein eigenes Bild in ein tolles Schwarzweißbild umwandeln!

Bringe deine Kinderfotos mit unserem Gratis-Preset mit nur einem Klick zum Strahlen!
Die Anleitung für die Implementierung sowie Anwendung des Presets findest du im Video der Willkommens-E-Mail!

Wir wünschen dir ganz viel Spaß mit unserem Gratis-Preset!

P.S.: Gefällt dir unser Preset, dann verlinke uns auf Instagram unbedingt bei Fotos, die du mit dem Preset bearbeitest und postest. Wir sind neugierig und freuen uns immer total zu sehen, was du daraus machst!

Julia: https://www.instagram.com/juliaschlenkrichfotografie

Sina: https://www.instagram.com/sinawiesegart

Wohin dürfen wir dir das Preset senden?

Du trägst dich auch automatisch für unsere Hauspost ein und erhältst somit regelmäßig wertvolle Kinderfototipps!

Melde dich für unsere Hauspost an...

… und erhalte regelmäßig wertvolle Kinderfototipps!

Das könnte dich auch interessieren

Werde zur Mamafotoheldin
Allgemein

1 Motiv – 6 Perspektiven

Manchmal macht man es sich schwerer, als es eigentlich ist! Denkst du auch, dass du dein Baby in ganz viele unterschiedliche Positionen bringen musst, um